Paartest

Wie gut passen eure Persönlichkeiten zusammen?

Findet heraus, wie gut du und dein Partner zusammenpassen und macht beide den Paartest. Ihr erhaltet eine Einschätzung der Ähnlichkeit eurer Persönlichkeiten sowie eine Bewertung eurer Persönlichkeit in 35 Persönlichkeitsdimensionen, dem weltweit anerkannten Big-Five-Persönlichkeitskonzept folgend.

Hierfür müssen beide Partner den Test ablegen. Nach dem ersten Partner kann per Link der Test geteilt werden.

Dies ist ein Versuch, einen auf der Persönlichkeit basierenden Paartest zu entwickeln. Die Idee hierbei ist: "Gleich und gleich gesellt sich gern." Eine Reihe von Studien weist darauf hin, dass sich die Persönlichkeiten von erfolgreichen Paaren überdurchschnittlich ähnlich sind. Je ähnlicher die Persönlichkeit, desto länger hält die Beziehung und desto größer ist die Beziehungszufriedenheit. Mehr Infos findet ihr hier.

Der Test - Partner 1

  • es handelt sich um eine studentisch geleitete Studie
  • Dauer ca. 15 Minuten
  • spontan und ehrlich antworten!
  • zum Drucken am Ende auf "Druckansicht" klicken
  • es gibt kein "falsch" oder "richtig"
  • wähle "Teils-Teils", wenn du eine Frage nicht verstehst
Beispielfrage Ich habe die Infos verstanden.

Bevor es los geht - Teilnahmebedingungen

Vielen Dank, dass du an dieser persönlichkeitspsychologischen Studie teilnehmen willst. Mit deiner Teilnahme hilfst du bei der Entwicklung eines kostenlosen, qualitativ hochwertigen Persönlichkeitstests. Außerdem hilfst du, weiterer persönlichkeitspsychologischer sowie marktpsychologischer Zusammenhänge zu erforschen und neuer Testinstrumente zu entwickeln.

Mit Hinblick auf die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sei an dieser Stelle direkt darauf hingewiesen, dass du dich mit der Teilnahme an dieser Studie damit einverstanden erklärst, dass personenbezogene Daten von dir gespeichert und ausgewertet werden. Welche Daten hierbei erhoben und ausgewertet werden, kannst du unter Datenschutz genau nachlesen. Darüber hinaus versicherst du hiermit mindestens 16 Jahre alt zu sein.

Weitere Bedinungen

Durch die Teilnahme an dieser Studie entsteht für dich keinerlei Risiko, sie ist freiwillig und kann jederzeit abgebrochen werden! Deine Antworten und Daten werden alle anonymisiert gespeichert und ausgewertet. Alleine durch deinen Code (siehe unten) sind ihre Daten identifizierbar. Möchtest du, dass deine Daten nicht mehr verwendet werden, so musst du deinen Code angeben, da dein Datensatz ansonsten nicht identifizierbar ist. Vermerke deinen Code also bitte sorgfältig. Neben dem Persönlichkeitstest können auch weitere Messungen vorgenommen werden, die mit dem Persönlichkeitstestergebnis in Beziehung gestellt werden. Darüber hinaus hat der hier zu absolvierende Persönlichkeitstest nicht den Anspruch deine Persönlichkeit fehlerfrei darzustellen.

Einverständnis zur anonymen Rohwertdatenveröffentlichung

Weitere Infos

Zwecks besserer Transparenz und Nachvollziehbarkeit der hier ermittelten Testeigenschaften würden wir gerne die Rohwertdaten dieser Studie veröffentlichen. Bei Rohwertdaten würde dein konkretes Testergebnis für Dritte einsehbar sein. Allerdings sind deine Testwerte hierbei in keiner Weise auf dich als Person zurückzuführen. Die Daten sind weiterhin anonym!

Dein Code

Dein persönlicher Code ist erforderlich, damit, auf deine Anfrage hin, deine Daten gefunden und gelöscht werden können. Du solltest daher den Code notieren oder einen Screenshot anfertigen.

Dein Code lautet: 4005ed812ffd8c3e

Ich bin

Ich bin

Jahre alt.

Falls Sie Fragen zu dieser Studie haben sollten, könne Sie diese an folgende Email-Adresse senden: kontakt@deinetests.de

Die Persönlichkeit und die Liebe

Die Idee hinter unserem Paartest ist, dass sich Gleiches anzieht und eben nicht Gegensätze. Diese Annahme wird von der bisherigen Forschung in diesem Bereich gestützt. So konnten Bahns, Crandall, Gillath und Preacher (2017) zeigen, dass Menschen bereits zu Beginn einer Partnerschaft, in der Phase des Kennenlernens, vor allem auf Ähnlichkeiten achten. Auch in einer Beziehung scheint die Persönlichkeit ein wichtiger Faktor zu sein. Gonzaga, Carter und Galen Buckwalter (2010) fanden in ihrer Studie heraus, dass die Persönlichkeitsähnlichkeit bzw. Persönlichkeitskongruenz unter den untersuchten Faktoren am besten die Zufriedenheit in einer Ehe vorhersagt. Selbst wenn wir den idealen Partner beschreiben sollen, ist dessen Persönlichkeit unserer meist ähnlich (Buston & Emlen, 2003). Wir wollen mit unserem Paartest versuchen, die bisherigen Ergebnisse zu replizieren sowie einen Maßstab erstellen, welcher Grad der Paarähnlichkeit für eine Beziehung optimal ist. Dank bisherigen Studien kann gefolgert werden, dass Testergebnisse, die größer als 0,25 sind, auf eine gute Persönlichkeitspassung eines Paares schließen lassen.

Respond

Zusammenfassung

Die Ergebnisse unterschiedlicher Studien weisen darauf hin, dass sich die Persönlichkeit bei Paaren stärker ähnelt als bei Nichtpaaren. Diese Ähnlichkeit entwickelt sich nicht erst, sondern besteht bereits, noch bevor sich die zukünftigen Partner kennenlernen. Die Persönlichkeit der Partner bleibt also von der Partnerschaft unbeeinflusst. Paare zeigen eine Persönlichkeitsähnlichkeit in den Dimensionen "Offenheit für Erfahrungen", "Gewissenhaftigkeit" und "Verträglichkeit von ca. r= 0,3. Die Persönlichkeiten stimmen also innerhalb dieser Dimensionen zu ca. 10 Prozent (r²); überein. Bei besonders erfolgreichen Paaren (Beziehungsdauer länger ca. 40 Jahre) liegt die Ähnlichkeit sogar noch höher mit r= 0,39, was einer Persönlichkeitsübereinstimmung von ca. 16 Prozent (r²) entspricht. Besonders große Ähnlichkeit bei Paaren besteht hierbei stets in der Dimension "Offenheit für Erfahrung". Die Zufriedenheit in einer Partnerschaft wird von der Persönlichkeit ebenfalls beeinflusst. Zu 10 Prozent ist diese von der Persönlichkeitsähnlichkeit eines Paares abhängig. Liegt ihr Paartestergebnis nahe 0,3, wird Ihnen die Persönlichkeit keinen Strich durch die Partnerschaftsplanung machen!

Hintergründe zur Persönlichkeitspaarforschung

Es existieren zahlreiche Studien, die belegen, dass ähnliches Aussehen sowie ähnliche demografischen Eigenschaften (Alter, Bildungsgrad, Abstammung) wichtige Faktoren in der Partnersuche sind (Gonzaga et al., 2010). Auch die Persönlichkeit spielt eine wichtige Rolle. Also ob Paare mit besonders hoher Persönlichkeitsähnlichkeit, man spricht hier auch von Persönlichkeitskongruenz, besonders lange zusammenbleiben und eine besonders hohe Beziehungszufriedenheit haben.

Persönlichkeitsähnlichkeit bei Paaren

Die Studie von Rammstedt und Schupp (2008) beschäftigt sich mit der Frage, ob sich Paare in den Big-Five Persönlichkeitsdimensionen ähneln. Hierfür konnten sie auf eine Stichprobe von 6904 Probanden zurückgreifen, die an der SOEP-Studie teilgenommen haben. Die SOEP-Studie ist eine sogenannte Panelstudie. Das heißt, dass jedes Jahr möglichst die gleichen Personen befragt werden. Im Jahr 2005 wurden unteranderem die Big-Five anhand des BFI-Tests gemessen. Der BFI wurde ebenfalls zur Validierung des IPIP-D-120 auf deineTests genutzt. In dieser Studie zeigten sich im Mittel mittelstarke Korrelationen in den Persönlichkeitsdimensionen "Verträglichkeit" (r= 0,25), "Gewissenhaftigkeit" (r= 0,31) und "Offenheit für Erfahrung" (r= 0,33). In den Dimensionen Neurotizismus (r= 0,15) und Extraversion (r= 0,1) hingegen fand man nur schwache Korrelationen. Praktisch bedeutet dies fürs Erste nur, dass eine gewisse Ähnlichkeit zwischen den Persönlichkeiten von Partnern existiert und dass es vor allem auf die Ähnlichkeit in den Dimensionen "Offenheit für Erfahrung", "Gewissenhaftigkeit", und "Verträglichkeit" ankommt. Rammstedt und Schupp (2008) analysierten ihre Daten darüber hinaus in Bezug auf die Beziehungsdauer. Interessanterweise zeigte sich hier, dass je länger ein Paar bereits zusammen war, desto ähnlicher waren sich diese in ihrer Persönlichkeit. Paare die über 40 Jahre zusammen waren, zeigten bezüglich der Persönlichkeitsdimension "Offenheit für Erfahrung" eine Korrelation von r= 0,47. Dies gilt in der Psychologie eine sehr hohe Korrelation, die nur in seltenen Fällen beobachtet werden kann. Die Werte sind kompakt in der folgenden Tabelle zusammengefasst.

Persönlichkeitskongruenz bei Paaren

Persönlichkeitsdimension Korrelation (r) Korrelation (r) – Beziehungsdauer über 40 Jahre
Offenheit für Erfahrung 0,33 0,47
Gewissenhaftigkeit 0,31 0,40
Verträglichkeit 0,25 0,32
Neurotizismus 0,15 0,19
Extraversion 0,1 0,13

Nach rechts scrollen

Persönlichkeitsähnlichkeit als Prädiktor für Beziehungsdauer

In einer weiteren Studie unter Beteiligung von Rammstedt (Rammstedt, Spinath, Richter & Schupp, 2013) nutze man die gleiche SOEP-Stichprobe, um den Zusammenhang zwischen Persönlichkeitskongruenz und Beziehungsdauer zu untersuchen. In diesem Fall nahmen 4308 Probanden an der Studie teil, von denen sich 199 Paare im Studienzeitlauf trennten. Die Persönlichkeit wurde in einem Abstand von 4 Jahren (2005 und 2009) erhoben. Außerdem wurde jährlich bis 2010 der Beziehungsstatus abgefragt. Hier ergab sich, dass Paare, die über den gesamten Erhebungszeitraum zusammengeblieben sind von solchen Paaren, die sich getrennt haben, nur in der Dimension "Offenheit für Erfahrung" signifikant unterschieden. Dieser Unterschied allerdings ist hoch mit r= 0,18. Stabile Paare ähnelten sich in der Persönlichkeitsdimension mit einer Korrelation von r= 0,29, instabile Paare hingegen nur mit r= 0,11. Da die Studie zwei Messzeitpunkte hatte, konnte darüber hinaus geprüft werden, ob sich die Persönlichkeit bei Paaren mit der Zeit angleicht. Dies konnte nicht bestätigt werden. Tatsächlich hatte sich die Persönlichkeit der Partner beinahe gar nicht verändert. Die Studie von Rammstedt et al. (2013) gibt also Hinweise darauf, dass zumindest die Persönlichkeitsdimension "Offenheit für Erfahrung" geeignet ist, um die Beziehungsdauer vorherzusagen. Außerdem gibt sie Hinweise darauf, dass die sich die Persönlichkeit von Paaren nicht über die Zeit angleicht, sondern konstant bleibt. Allerdings hat die Studie einige Schwächen. Da alle Paare zum Studienbeginn bereits Paar waren, könnte es sein, dass sich die Persönlichkeitskongruenz innerhalb der ersten Phase der Beziehung entwickelt hat. Außerdem ist immer noch nicht sicher, ob sich Paare in besonderen Maße ähnlich sind oder ob die einzelnen Partner zu Personen aus ihrer Peergroup (ähnliche Interessen/ähnliche demografische Eigenschaften) ebenfalls ähnliche Persönlichkeiten haben sind.

Ist die Persönlichkeitsähnlichkeit bei Paaren wirklich größer als bei Nichtpaaren?

Für diesen Beitrag haben wir uns bisher nur deutsche Studien angeschaut, was sehr erfreulich ist, da man bei ausländischen Studien nie ganz den Effekt der unterschiedlichen Kulturen herausrechnen kann. Die nun zitierte Studie ist allerdings aus den USA, wobei sie in ihrer Machart viele Fragen beantworten kann, die ansonsten komplett offengeblieben wären. Die Studie von Gonzaga et al. (2010) hat den besonderen Charme, dass sie Messungen von Paaren beinhaltet, noch bevor diese sich überhaupt kennenlernten. Nun wie konnten Gonzaga et al. (2010) dieses Kunststück vollbringen? Die Antwort findet man in einer Ausprägung des modernen Partnerfindungsprozesses, dem Online-Dating. Den Studienmachern lagen Daten der US-Partnerbörse eHarmony vor. eHarmony hat sich auf das Vermitteln von langfristigen Partnerschaften spezialisiert. Zu Registrierung gehört bei der Partnerbörse das Ausfüllen eines Fragebogens dazu. In diesem werden Interessen, aktuelle Emotionen und die Persönlichkeit gemessen. Auch wenn dieser Fragebogen nicht konkret auf die Big-Five aufbaut, ist er geeignet, um die Big-Five-Persönlichkeitsdimensionen als Marker zu messen. So lagen schließlich Daten von 417 Personen vor, die sich auf eHarmony kennengelernt haben und schließlich geheiratet haben. Die Kooperation mit eHarmony ermöglichte die Frage zu klären, ob es wirklich die Persönlichkeitskongruenz ist, die eine Partnerschaft befördern oder ob sich die Kongruenz innerhalb der ersten Beziehungsphase entwickelt. Auch konnte geprüft werden, ob sich die Persönlichkeitskongruenz von Paaren eindeutig von der Kongruenz der einzelnen Partner zu ihrer Peergroup unterscheidet. Zur Beantwortung der Fragen wurde die durchschnittliche Korrelation bzw. das durchschnittliche Bestimmtheitsmaß (r²) der einzelnen Partner zu allen anderen Personen, die in der Studie berücksichtigt wurden berechnet. Es wurde also die Persönlichkeitsähnlichkeit der Partner zu letztendlich zufällig ausgewählten Personen berechnet. Somit konnte verglichen werden, ob sich die Persönlichkeitskongruenz der Paare signifikant von der Persönlichkeitskongruenz der einzelnen Partner zu zufällig ausgewählten Personen unterscheidet. Dies war den Machern allerdings nicht genug. Sie berechneten den gleichen Kennwert nicht nur für zufällig ausgewählte Personen, sondern auch zu solchen, die vom eHarmony-Partneralgorithmus als mögliche Partner den Probanden vorgeschlagen wurden. Somit konnte die Persönlichkeitskongruenz von Paaren mit der Persönlichkeitskongruenz der einzelnen Partner zu vorgeschlagenen Personen, also ihrer konkreten Peergroup, verglichen werden.

Dank dieser durchaus komplexen Berechnungen konnten die Studienleiter genau bestimmen, ob sich die Persönlichkeit der Probanden vor und nach dem Kennenlernen ihres zukünftigen Ehepartners unterschieden. Auch konnte geprüft werden, ob die Persönlichkeitsähnlichkeit der Paare wirklich größer als die Ähnlichkeit zu zufällig ausgewählten Personen oder zu Personen der Peergroup ist. Nicht vergessen darf man, dass den Forscher die gleichen Ähnlichkeitsdaten für Interessen und momentane Emotionen der Teilnehmer vorlagen. So konnten sie Gleiches für Interessen und momentane Emotionen prüfen und alle drei Kategorien Persönlichkeit, Interessen, momentante Emotionen) miteinander vergleichen.

Untersuchungsergebnisse

Es zeigte sich, dass sich die Persönlichkeit der Probanden vor und nach Kennenlernen ihrer späteren Ehepartner nicht geändert hatte. Die Persönlichkeitsähnlichkeit entwickelt sich also nicht, sonders ist gegeben oder eben nicht.
Außerdem zeigte sich, dass die Kongruenz bei Paaren signifikant höher ist im Vergleich zu zufällig ausgewählten Personen bzw. Personen ihrer Peergroup. Allerdings gilt dies nur bezüglich der Persönlichkeitskongruenz und der Interessenskongruenz, nicht für die Emotionskongruenz. Die Persönlichkeitsähnlichkeit von Paaren ist also größer als bei Nichtpaaren.

Persönlichkeitsähnlichkeit und Beziehungszufreidenheit

Gonzaga et al. (2010) prüften darüber hinaus, ob Persönlichkeitskongruenz ein guter Prädiktor für Beziehungszufriedenheit ist. Hierfür korrelierten sie einfach den jeweiligen Ähnlichkeitsquotienten der Paare mit der Beziehungszufriedenheit. Die Beziehungszufriedenheit wurde zu drei unterschiedlichen Zeitpunkten gemessen. Heraus kam, dass die Persönlichkeitskongruenz als einzige der drei Bereiche (Persönlichkeit, Interessen, Emotionen) zu allen drei Messzeitpunkten ein signifikanter Prädiktor für Beziehungszufriedenheit ist. Interessens- und Emotionskongruenz sind nur für die letzteren zwei Messzeitpunkten signifikante Prädiktoren. Darüber hinaus ist die Persönlichkeitskongruenz zu allen Zeitpunkten der beste Prädiktor. Die Korrelationen liegen ab dem zweiten Messzeitpunkt bei mindesten r= 0,3 – eine mittelstarke Korrelation. Die Zufriedenheit in einer Partnerschaft wäre damit zu 10 Prozent (r²) auf den Grad der Persönlichkeitsähnlichkeit zurückzuführen

Persönlichkeitsähnlichkeit und Partnerschaft – ein Fazit

Es verdichten sich die Hinweise, dass Persönlichkeitsähnlichkeit einer Beziehung zugutekommt. Außerdem kann mit hoher Sicherheit gesagt werden, dass sich die Persönlichkeit nicht aufgrund einer Partnerschaft ändert. Der Kreis potenzieller Partner wird also durch die eigene Persönlichkeit stark beschnitten, da bei Unterschiedlichkeit die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Partnerschaft sinkt. Erfolgreiche Paare zeigen eine Persönlichkeitsähnlichkeit in den Dimensionen "Offenheit für Erfahrungen", "Gewissenhaftigkeit" und "Verträglichkeit von ca. r= 0,3. Die Persönlichkeiten stimmen also innerhalb dieser Dimensionen zu ca. 10 Prozent (r²) überein. Bei besonders erfolgreichen Paaren (Beziehungsdauer länger als 40 Jahre) liegt die Ähnlichkeit sogar noch höher mit r= 0,39, was einer Persönlichkeitsübereinstimmung von ca. 16 Prozent (r²) entspricht. Besonders große Ähnlichkeit bei Paaren besteht hierbei stets in der Dimension "Offenheit für Erfahrung". Auch die Zufriedenheit in einer Partnerschaft wird von der Persönlichkeit beeinflusst. Zu 10 Prozent (r²) ist diese von der Persönlichkeitsähnlichkeit eines Paares abhängig.

Literaturverzeichnis

Bahns, Angela J.; Crandall, Christian S.; Gillath, Omri; Preacher, Kristopher J. (2017): Similarity in relationships as niche construction. Choice, stability, and influence within dyads in a free choice environment. In: Journal of Personality and Social Psychology 112 (2), S. 329.

Buston, P. M. & Emlen, S. T. (2003). Cognitive processes underlying human mate choice. The relationship between self-perception and mate preference in Western society. Proceedings of the National Academy of Sciences, 100 (15), 8805–8810.

Gonzaga, G. C., Carter, S. & Galen Buckwalter, J. (2010). Assortative mating, convergence, and satisfaction in married couples. Personal Relationships, 17 (4), 634–644.

Rammstedt, B. & Schupp, J. (2008). Only the congruent survive–Personality similarities in couples. Personality and Individual Differences, 45 (6), 533–535.

Rammstedt, B., Spinath, F. M., Richter, D. & Schupp, J. (2013). Partnership longevity and personality congruence in couples. Personality and Individual Differences, 54 (7), 832–835.